Fertighäuser / Fertighaus Vor- und Nachteile

Der Kauf eines Fertighauses offeriert diverse Vorteile:

Weitgehend der Vergangenheit gehören die Nachteile der Fertighäuser früherer Jahre an, da mittlerweile moderne Technologien und Baumaterialien im Fertigbau Verwendung finden.

Nachteile der Fertighäuser sind dennoch:

Trockene Raumluft

Trockener ist die Raumluft in Fertighäusern in Holzbauweise. Wenn diesem Umstand nicht mit einer wirkungsvollen Lüftung entgegengewirkt wird, kann dies vor allem für Menschen mit Atembeschwerden und für Allergiker zu einem ernsthaften Problem werden. Technische Lösungen werden hier oft auch von den Fertighausherstellern offeriert.

Werterhalt

Immer wieder zeigen Fertighäuser in der Beurteilung von Banken einen geringeren Werterhalt beziehungsweise Wertzuwachs als Häuser in massiver Bauweise, auch wenn sich die Fertighäuser moderner Bauart beim Wiederverkauf weitaus besser darstellen als früher.

Nachschwingende Holzfußböden

In der Regel sind Holzfertighäuser heute mit Holzfußböden ausgestattet. Merklich stärker als bei Betonböden ist die Trittschwingung. Vor allem bei mehrstöckigen Häusern beziehungsweise bei Mehrfamilienhäusern kann auch die schlechtere Trittschalldämmung zu einem Problem werden.

Ausfallrisiko

Zu großem Ärger kann es für den Hausbesitzer beziehungsweise Bauherren kommen, wenn ein Fertighaushersteller während der Bauphase oder der Gewährleistungszeit Pleite geht. Man kann das Risiko nicht ganz ausschließen, aber durch die Auftragsvergabe an etablierte Markenhersteller minimieren. Außerdem soll man vor Vertragsabschluss nachweisliche Referenz überprüfen und eine entsprechende Vertragsgestaltung vornehmen.

Kaum Wärmespeicher

Die Räume in einem Fertighaus kühlen in den kalten Jahreszeiten etwas schneller aus als beim Massivhausbau. Dies ist der geringen Speicherfähigkeit geschuldet. Im Sommer kehrt sich dieser Nachteil allerdings zu einem Pro um, da die Wände auch keine Hitze speichern.

 
 
|